Am 20.01.2009 ist europaweit eine neue Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen in Kraft getreten. Diese europäische Variante des GHS (Globally Harmonized Systems) wird als EU-GHS oder, entsprechend ihrem Titel, als CLP-Verordnung bezeichnet (Classification, Labeling and Packaging). Die Verordnung sieht Übergangsregelungen vor, einige dieser Fristen sind aber bereits abgelaufen. Grundsätzlich besteht für jeden Betrieb, der mit Stoffen oder Gemischen umgeht (z. B. auch als Händler oder Anwender), Handlungsbedarf - hier kann ich Ihnen helfen. Beispiele sind:      Als Hersteller oder Importeur eines Stoffes oder Gemisches wollen Sie diesen im Sinne der CLP-Verordnung             korrekt einstufen und kennzeichnen.      Sie möchten als Hersteller, Importeur, Formulierer und ggf. auch als Händler Sicherheitsdatenblätter           erstellen. Hierbei ist zu beachten, dass sowohl REACH (Anhang II) als auch die Bekanntmachung 220 des       Ausschusses für Gefahrstoffe eine entsprechende Fach- bzw. Sachkunde des Erstellers des       Sicherheitsdatenblattes vorschreiben - diese besitze ich.      Als Anwender von Stoffen und Gemischen benötigen Sie Hilfe bei der Erstellung von Betriebsanweisungen.      Sie wollen Ihre Mitarbeiter unterweisen.